Geschichte und Etablierung des Trampolins

Geschichte des Trampolins 

Ein Trampolin – was ist das eigentlich und wo kommt es her?

Obwohl das Trampolin ein relative junges Sportgerät ist, hat es schnell Aufschwung erfahren. Erfunden wurde es in den 1930er Jahren in den USA. Der deutsche Name „Trampolin“ stammt aus dem italienischen und wird von „trampolino“ abgeleitetVorläufer des Trampolins ist das Springen auf einer Matratze.

Entwickelt wurde das Trampolin von einem Us- Amerikanischen Hochartisten (George Nissen) und seinem Team aus Gymnastiktrainern.

Das Trampolin stammt also aus dem Circus – Millieu. Dort hat Nissen um sein Team die Sicherheitsnetze so gespannt, dass er nach dem Fallen lassen noch einige Salti schlagen konnte.

Nissen und sein Trainer Griswold und deren Team aus Gymnastiktraiern und Sportteraeuten  begannen schließlich Mitte der 1930er Jahre mit der Entwicklung des Trampolins.

⇒ Sie kopierten einfach das Hochartisten Netz in kleinerer Form. Und geboren war das Trampolin. 

Bedauerlicherweise gab der Trainer Grisswold nach einigen Jahre seinen Rücktritt aus der Griswold-Nissen & Trampolin Tumbling Company bekannt. Griswold glaubte nicht an den Erfolg dieses Sportgerätes und sollte dies einige Zeit später bereuen.

Die Geschichte des Trampolins in Deutschland

Nach fast 15 Jahren ist auch in Deutschland das Trampolin angekommen. Albrecht Hurtmanns baute damals seine erste „Wurfmaschine“, wie er sie nannte. Dieses „Trampolin“, war ein Rahmen aus Eisenrohren, mit einem Tuch aus Rollladen – Gurten vernäht und mit Fahrradschläuchen gespannt. 

Da die Entwicklung des Trampolins in Amerika immer größere Fortschritte machte, wurde es 1958 zum Deutschen Turnfest in München eingeflogen. Von da an etablierte sich das Trampolin nach und nach im deutschen Turnsport und bald auch bei vielen Familien Daheim.